Hodenkrebs - Hodentumor

  • Betroffen vor allem jüngere Männer (20. - 40. Lebensjahr und 60. - 70. Lebensjahr).
  • Entstehen fast ausschliesslich aus dem Keimgewebe des Hodens.
  • Lassen sich meist als "holzharte" Veränderungen am Hoden tasten.
  • Unbehandelt bilden sich Ableger in Lymphknoten und Organe.
 
Diagnostik
  • Tumormarker im Blut
  • Hodenultraschall
  • Bei unklaren Befunden muss eine Freilegung des betroffenen Hodens erfolgen. Es kann dann während der Operation eine Gewebsprobe entnommen werden zur Entscheidung, ob es sich um eine bösartige Veränderung handelt.
Therapie
  • In einem ersten Schritt wird der befallene Hoden komplett chirurgisch entfernt.
  • Je nach Tumorart und -stadium ist nachfolgend noch eine Chemotherapie oder eine Bestrahlung nötig.
Prognose
  • Eine Heilung ist heute durch eine adäquate Behandlung bei den meisten Hodentumoren mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erreichen.
  • Regelmässige Nachkontrollen sind zwingend notwendig.